Web Life Balance

storytelling

Storytelling im Business: Wie du Emotionen bei deinen Kunden weckst.

Geschichten stiften Identität, stärken das wir-Gefühl und bleiben im Kopf. Doch wie schaffen es Marken wie Coca Cola, Apple und airbnb dieses Gefühl ihrer Marke in die Welt hinauszutragen? Einem Truck hinterherzurennen, vor Stores zu campen und Gänsehautmomente zu erzeugen?

Sie erzählen gute und authentische Geschichten! Wie man das macht, zeige ich dir in diesem Artikel.

Storytelling (Geschichten erzählen) im Business ist eine Methode, um bei Kunden mithilfe von Geschichten Emotionen und Erlebnisse zu wecken und damit Vertrauen und ein Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen.

Definition

Was ist Storytelling im Business?

Mit Hilfe von Storytelling gibst du deiner Marke bzw. deinen Produkten ein Gesicht. Dadurch haben deine Kunden die Möglichkeit, eine Verbindung aufzubauen, denn unser Gehirn sucht ständig nach menschlichen Zügen in Dingen. Deine Kunden kaufen nicht nur, sie erleben etwas mit dir zusammen. Das Verbindet und setzt sich im Kopf fest. Mit Hilfe von Storytelling schaffst du es, Kunden zu Stammkunden umzuwandeln. Sie wollen Teil deiner Geschichte werden und haben eine emotionale Bindung zu dir und deinem Angebot.

Das Storytelling ist Teil deines Brandings und findet sich unter dem Punkt Kommunikation wieder. Wenn du mehr darüber wissen willst, wie du mit Hilfe deines Brandings die richtigen Kunden ansprichst, habe ich hier einen passenden Artikel für dich.

Ein Beispiel:

Ein Verlag investiert einen Haufen Geld in soziale Projekte, stellt Autoren, nicht Umsätze in den Mittelpunkt und betont immer wieder, dass das Zwischenmenschliche wichtig ist, nicht das Geld. Am Hintereingang des Verlagsgebäudes bewachen Tag und Nacht grimmig dreinblickende Security Mitarbeiter die Pforte. Was sie dort bewachen? Die Mülltonnen. Menschen hatten es sich angewöhnt dort zu Containern, der Verlag wollte aber nicht mit „solchen Menschen und Taten in Verbindung gebracht werden, das sei imageschädigend“.

Wichtig ist, nicht nur eine Geschichte zu erzählen sondern sie auch zu leben.

Ein zweites Beispiel:

Ein ehemaliger Chef von mir war gerade in einer Besprechung mit einem Geschäftspartner. Da nur wenige Arbeitsplätze zur Verfügung standen und seine Mitarbeiter diese für wichtige Abläufe besetzten, fand das Gespräch direkt im Verkaufsraum der Buchhandlung statt. Ich arbeitete ebenfalls im Verkaufsraum und versuchte ihm den Rücken frei zu halten. Alles klappte, bis auf einmal drei Kunden gleichzeitig im Laden standen. Einer wollte etwas abholen, einer benötigte eine Beratung, die dritte Kundin kam regelmäßig um ein Pläuschchen zu halten. Sie war seit Jahren allein, hatte keine Kinder, keinen Mann und war einsam. Mein Chef entschuldigte sich bei seinem Geschäftspartner, sagte er bräuchte eine Minute. Ging zur alten Dame, bot ihr einen heißen Tee, einen gemütlichen Sessel und ein Buch an. Er sagte, er habe zwar gerade einen Termin, würde danach aber gerne hören, was sie von dem Buch hielt und ging zurück zu seinem Geschäftspartner.

Er brauchte keine Tafel mit Firmenregeln, keine Agenda mit Verhaltensmustern und keine einführenden Gespräche zum Umgang mit Kunden. Jeder, der den Laden betrat merkte selbst, welche Werte hier vermittelt wurden. Sie wurden gelebt und jede Faser des Ladens war durchwebt von Geborgenheit, Gemeinsamkeit und Wohlbefinden.

Warum funktioniert Storytelling?

Ich denke, die Beispiele haben schon ganz deutlich gezeigt, wie man Emotionen weckt. Was hast du gefühlt als du vom Verlag gelesen hast, was, als du von der Aussicht auf einen heißen Tee in einem gemütlichen Sessel? Wo waren dort jetzt aber die Stories fragst du dich? Die Stories sind das, was du gelesen hast. Die Beispiele, die ich dir hier aufgeschrieben habe, sind kleine Stories. Das ist noch etwas abstrakt, wir nähern uns aber der Umsetzung an.

Was passiert mit unserem Gehirn, wenn wir Stories lesen?

Das Gehirn macht offenbar keinen großen Unterschied zwischen dem Lesen über eine Erfahrung und dem Erleben im wirklichen Leben; in beiden Fällen werden die gleichen neurologischen Regionen stimuliert.

 Annie Murphy Paul

Im Klartext: Für unser Gehirn macht es kaum einen Unterschied, ob wir nun tatsächlich selbst in der Buchhandlung sitzen und heißen Tee in einem gemütlichen Sessel sitzend schlürfen oder ob wir nur davon lesen. Je nachdem wie gut der Text geschrieben ist, werden unterschiedlich viele Bereiche im Gehirn aktiviert: Gehirnmessungen zeigen, dass „nicht nur die sprachverarbeitenden Bereiche unseres Gehirns, sondern auch die, die für die Verarbeitung von Gerüchen zuständig sind“ (Annie Murphy Paul) aktiviert werden.

Wie können wir Storytelling für unser Business nutzen?

Mit Hilfe von Storytelling kannst du dich direkt in die Köpfe deiner Kunden schreiben. Du hast die Möglichkeit, deine Geschichte dazu zu nutzen, deinen Kunden ein positives Gefühl zu schenken. Warum das wichtig ist?

Bleiben wir einmal bei der Buchhandlung. Bei wem die Emotionen der Buchhandlung im Gehirn verankert sind, wird bei der Überlegung ein neues Buch zu kaufen, am ehesten wieder in die gleiche Buchhandlung gehen, um wieder dieses schöne Gefühl hervorzurufen.

Deine Kunden werden sich emotional mit dir und deinem Angebot verbunden fühlen und sich so emotional verpflichtet fühlen, immer wieder zu dir und deinem Angebot zurückzukommen.

Wie kann Storytelling unsere Arbeit erleichtern?

„Sie sind als Erzähler Sie selbst – leidenschaftlich, überzeugt, aufrichtig, authentisch. So ergibt sich ein großartiger Nebeneffekt: Die Kraft der Geschichten macht Sie zu einem Verkäufer, ohne zu verkaufen, zu einem Überzeuger, ohne zu überreden, zu einem Sympathieträger, ohne zu schmeicheln“ (Thomas Pyczak in Tell me!)

Storytelling ist also die angenehme und sympathische Art, Werbung für dich und dein Unternehmen zu machen.

Storytelling bringt dir mehr Geld, mehr Kunden, mehr Selbstvertrauen

Du denkst: „Jetzt übertreibst du aber, Sarah!“? Ich sage dir ganz klar: Nein, keineswegs.

Es hat sich gezeigt, dass die meisten Menschen tatsächlich mehr Geld ausgeben, wenn sie eine persönliche Bindung zum Verkäufer haben. Erzählst du Geschichten zu deinen ProduktenGanz à la Tante Emma Laden 2.0 geht man nicht nur mit einem guten Gefühl, sondern auch einer neuen Geschichte nach Hause.

Wenn wir merken, dass wir mit unserem Kauf einem Menschen die Existenz sichern, fühlen wir uns gut.

Für wen ist Storytelling geeignet?

Storytelling sollte jeder beherrschen. Egal ob Coach, Ladenbesitzer, Banker oder CEO.

Es hilft nicht nur, Kunden an sich zu binden, sondern bringt auch besonderes Verhandlungsgeschick und hilft allgemein bei der Kommunikation mit anderen.

Bist du eher introvertiert und tust dich schwer damit, dich und deine Produkte zu bewerben, ist Storytelling eine ideale Möglichkeit authentisch und selbstbewusst Werbung zu machen.

Wie schreibe ich meine eigenen Stories?

Mit dieser Übersicht kann ich dich nun besten Gewissens in die Welt der Stories entlassen und hoffe, dir nicht nur einen Mehrwert, ein paar Minuten Unterhaltung und ein paar nette Bilder geschenkt zu haben. Ich hoffe, dass du jetzt genau so viel Lust hast, wie ich, deine eigene Story zu schreiben.

Ich bin gespannt auf deine Ergebnisse. Teile sie doch gerne mit uns in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

auch lesenswert ...

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner